von Hildegard Domizlaff (1898 – 1987)

Hauptaltar der Vatikankirche, Expo Brüssel 1958

Altarkreuz von Hildegard Domizlaff

Foto: Bernd Kirtz 1977 (Ausschnitt)

Über dem Hauptaltar hängt, immer noch dem Besucher hell entgegenleuchtend, das Altarkreuz der Bildhauerin, Medailleurin, Holzschnitt- und Schmuckkünstlerin Hildegard Domizlaff, die ab 1926 bis zu ihrem Tod in Köln lebte.
Das Brüsseler Dreifaltigkeitskreuz ist eine Art Prankenkreuz, Ausdehnung 92 cm, auf Vorder- und Rückseite sind dünne Elfenbeinplatten aufgebracht, das dreiteilige Korpus ist vergoldet. Der Gekreuzigte ist rundplastisch durchgebildet, der Kopf ist nach vorn geneigt, der Gesichtsausdruck in traditionellen Formen gehalten. Darüber tritt aus einer angedeuteten Wolke eine Hand hervor, die einen Lorbeerkranz über Jesus‘ Kopf hält: die rechte Hand Gottvaters. Neben dem Haupt Christi sitzt eine kleine Taube, der Heilige Geist. Das Dreifaltigkeitskreuz ist aufwendig mit kunstvoll gefassten Halbedelsteinen verschiedener Größe ausgestattet. Die Kreuzesenden sind mit faustgroßen Bergkristallen geschmückt.

15 Foto 2 Homepagegroe ohne Bildunterschrift

Foto: Max Schulz 2019 (Ausschnitt)

Auf der Rückseite ist ein Flachrelief, eine Madonna mit Kind, angebracht - nicht erst nachträglich für die Liebfrauenkirche.

In dem Altarkreuz kann man finden, was Domizlaffs frühen Arbeiten oft zugeschrieben wird: eine deutliche Nähe zu spätantiken und frühchristlichen Traditionen (Ingrid Severin). Die Künstlerin hat in den 1950er Jahren zahlreiche Madonnen, Messingkreuze und Altäre geschaffen. Zu den Werken sakraler Kunst von Domizlaff, die größere Bekanntheit erlangten, gehören der Bischofsstab und der legendäre Kohlering des späteren Ruhrbischofs Franz Hengsbach.

Literatur:
Goepel, Erhard: Hildegard Domizlaff, Köln. Zum 60. Geburtstag der Künstlerin, in: Das Münster 5/6, 1959, S. 188-199.
Kröning, Wolfgang: Der Reliquienschrein in Essen von Hildegard Domizlaff, in: Das Münster 5/6, 1963, S. 202 f.
Severin, I.L.: Hildegard Domizlaff, in: DeGruyter, Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 28, 2000, S. 455 f.
Severin, Ingrid Leonie: Hildegard Domizlaff – Bildhauerin (1898-1987),
in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/hildegard-domizlaff-/DE-2086/lido/57c696384797c5.41051994 (08.01.2019).